“4. Quarantäne-Liga”; vierter Anlauf

Eine missglückte Generalprobe

 

 

Gestern fand eine weitere Runde der “Quarantäne-Liga” statt, in der wir nicht nur die letzten Feinjustierungen unserer Eröffnungen vornehmen, sondern auch zugleich ordentlich Selbstvertrauen für die anstehende Landesmeisterschaft tanken wollten. Ein toller Plan, der leider nicht zum Zuge kam, denn unvermittelt stand am Ende des Abends unser erneuter Absturz in die fünfte Liga fest. So gesehen müsste die Meisterschaft am Sonntag hervorragend für uns laufen! ;)

 

 

Gleich sechzehn Schachfreunde waren angetreten, um in einer sowohl ausgeglichenen wie sportlich herausfordernden Liga die Vereinsfarben zu vertreten. Darunter mit “Chessapple68″ und “KingJonathan” zwei, die sich eher für die mentale Unterstützung des Teams verantwortlich sahen, eine Aufgabe, die keineswegs unterschätzt werden darf.

 

Aber auch Punkte mussten geholt werden, was “Alex221″, “ambaras”, “EliBaer96″, “hawaiitoast”, “MichiB”, “MLankers”, “Robbat”, “Schwabenpower” – beehrte die Truppe nach längerer Abwesenheit wieder -, “Sciencemelon69″, “SFA_Gang”, “The_Flaggship”, “Titanium63″, “Uli001″ und “XxSenseless02xX” bewerkstelligen wollten.

 

Dass es unsere Recken nicht leicht haben würden, dass war angesichts der vielen internationalen Teams klar und auch die anderen beiden deutschen Vertreter, nämlich die Karlsruher SF 1853 und der SK Landau 1908 e.V., stellten auch nicht gerade leichte bzw. zahlreiche Punkte in Aussicht.

 

Mit der Eröffnung des Turniers ging gleich ein Hauen und Stechen, sodass vollkommen unklar war, wer letztlich in den Genuss des Aufstiegs und wer den Gang nach unten würde antreten dürfen. Beispielhaft sei hierfür erwähnt, dass zu einem Zeitpunkt als unsere Mannschaft auf dem 9. Platz rangierte, der Rückstand auf den Tabellenzweiten gerade einmal elf Punkte betrug.

 

Entsprechend war es auch nicht verwunderlich, dass sich die Reihenfolge permanente änderte und unsere Flagge zwischenzeitlich gar auf einem Aufstiegsplatz wehte. In jener Phase war das dem gewohnt starken “SFA_Gang” zu verdanken, der von den beiden alten Schlachtrössern “MLankers” – Er spielte ein wahrlich tolles Turnier! – und “Titanium63″ flankiert wurde, die der Bedenkzeit von 3 Min. + 2 Sek. ungemein viel abzugewinnen wussten.

 

Aber auch die jüngeren Semster in Form von “hawaiitoast” und “Sciencemelon69″ wussten ihr Scherflein beizutragen und vermochten so jene Lücken zu füllen, die bei so manch altgedienter Recken hinterlassen hatte, weil es an jenem Abend einfach nicht laufen wollte.

 

So sehr sich Zuschauer an diesem Geschehen auch ergötzt haben mögen, für unsere Streiter war dies nicht nur anstrengend, es stellte sich auch eine gewisse Resignation ein, als man, nachdem sich der Pulverdampf verflüchtigt hatte, feststellen musst, dass man mit dem 8. Platz das Los der anderen beiden deutschen Teams teilen und den Abstieg hinnehmen musste.

 

Wirklich schade, hatte sich doch die Mannschaft die letzten Male immer gut bis blendend geschlagen, weshalb man eher an einen Auf- statt an einen Abstieg in Oberhausen glaubte. Vermutlich ist das aber besser so, denn einer alten Tradition zufolge, garantiert eine misslungene Generalprobe eine tolle Premiere.

 

Wen es interessiert, ob diese “Weisheit” auch aufs Schach übertragbar ist, der kann auf Lichess mitfiebern, wenn unser Blitzteam an der 1. BOBMM teilnimmt. Und um die Zeit bis dahin nicht allzu lang werden zu lassen, erfolgt hier noch der Hinweis auf die offizielle Turnierseite. Viel Spaß. :)

 

 

 

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

One Response to “4. Quarantäne-Liga”; vierter Anlauf

  1. Wolfgang Malcher says:

    Auch wenn ich mich nicht gerade für Online-Schach begeistere, so treiben mich die Zeiten ohne persönlichen Kontakt zu vielen Schachfreunde doch des Öfteren dazu bei dem ein oder anderen Verein auf deren Internet-Präsenz vorbeizusehen.

    Bei den SFA sind die Berichte von “Schach-Du-Nase” jedes Mal sehr lesenswert und amüsant, da diese eine gewissen Dramatik beinhalten. Hier tut der Chronist – nach bestem Wissen und Gewissen – seine Plicht. Ich frage mich aber manchmal was wäre wenn wir in der Zeit der römischen Kaiser leben würden?! “Schach-Du-Nase” würde hier bestimmt als Hofberichterstatter des Kaisers in Rom fungieren und über dessen glorreiche Taten berichten.

    Mir gefällts jedenfalls. Daher freue ich mich schon auf die nächsten Berichte!

Comments are closed.