Schwäbische U12-Mannschaftsmeisterschaft; 2. Teil

Ein Triple der besonderen Art

 

 

Nach dem zwar wackeligen, aber guten Start hieß es im heimischen Spiellokal weiter konzentriert zu Werke zu gehen. Doch während man in der Vergangenheit die Kinder regelmäßig dazu hatte ermahnen müssen, legte sich unser Nachwuchs selber ungemein ins Zeug, wollte er es doch den beiden anderen Mannschaften (U16 und U14) gleichtun  und ebenfalls ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen, was natürlich zusätzliche Kräfte freisetzen sollte. Hinzu kam unsere Zweite, die nicht die Absicht hatte als Prügelknabe zu dienen und an die Erfolge der “Zweiten” der vergangenen Jahre anknüpfen wollte.

 

Letzlich erreichten beide Teams hervorragende Ergebnisse, denn während sich die Erste mit einer absolut weißen Weste die Meisterschaft sicherte, ging unsere Zweite punktgleich mit dem Team des SK Rochade Augsburg durchs Ziel und musste sich nur aufgrund der Brettpunkte mit dem dritten Platz begnügen. Wirklich klasse, wobei die Art und Weise äußerst beeindruckend war. Herzlichen Glückwunsch! :)
 


 

3. Runde:

 

SK Rochade Augsburg – Schachfreunde Augsburg II 2:2; “Ein Paukenschlag”

 

Als sich die beiden Mannschaften gegenüber saßen, da war die Rollenverteilung klar, denn der Titelverteidiger aus dem Pfersee bekam es mit unserem ersatzgeschwächten Vierer zu tun. My war in der Nacht erkrankt und für sie rückte der erst sechsjährige Alexander nach, der erstmals Turnierschach schnuppern durfte.

 

Aber als es losging, da erkannte ich meine eigenen Schützlinge nicht wieder, denn sie boten wahrlich großes Schach! Tobias, erstmals mit der Caro Kann Verteidigung konfrontiert, spielte umsichtig, begnügte sich früh mit einer ausgeglichenen Stellung und schien diese auch behalten zu wollen. Leo sprang mit Schwarz seine Gegnerin an und Tim und Alexander wussten gleichfalls zu gefallen.

 

Im Laufe des Wettkampfes vermochte Leo seinen Druck nicht aufrechtzuerhalten, sodass er von seiner starken Gegnerin ausgekontert wurde und verlor. Dafür zogen sein Bruder Tim und Alexander ihr Ding durch und plötzlich lagen wir mit 2:1 in Front, wobei Tobias in einem Leichtfigurenendspiel immer noch einen Ausgleich verzeichnete! Doch der amtierende Schwäbische U12-Meister sammelte geduldig kleine Vorteile, die sich in der Summe derart anhäuften, dass ein voller Punkt für den Favoriten heraussprang – 2:2!

 

Schachfreunde Augsburg I – SK Kissing 3:1; “Einfach zu stark”

 

Während sich unsere Zweite anschickte, eine große Überraschung zu vollbringen, sicherte sich unsere Erste einen überzeugenden Sieg gegen die Kissinger, wobei in deren Reihen noch so mancher wesentlich jüngerer Recke war, sodass man in Zukunft mit diesem Team wird rechnen müssen. David, Katarina und Sergej gewannen ihre Partien recht deutlich, während sich ausgerechnet der solide Behzad einen Ausrutscher erlaubte und verlor.

 

4. Runde:

 

SK Kissing – Schachfreunde Augsburg II 1:3; “Überzeugendes Nachlegen”

 

Von ihrem Unentschieden aus der Vorrunde sichtlich euphorisiert, ging unser “Reservevierer” beinahe schon übermotiviert an die Bretter, was natürlich nicht folgenlos bleiben konnte. Denn ausgerechnet Tobias, der sich in der Partie zuvor viel Zeit genommen und oftmals sehr besonnen reagiert hatte, verfiel in das alte Verhaltensmuster, zog schnell und wurde gleichfalls schnell ausgeknipst – 0:1-Rückstand.

 

Davon ließen sich weder Leo noch Tim und erstaunlicherweise auch nicht Alexander aus der Ruhe bringen, suchten weiter zielstrebig nach der Lücke in der gegnerischen Stellung, fanden diese und gewannen allesamt ihre Partie, was den zweiten Mannschaftserfolg im Wettbewerb bedeutete. Spitze!

 

Schachfreunde Augsburg I – Post-SV Memmingen 3:1; “Erfreulich sicher”

 

Hatten die Südschwaben die ersten beiden Runden noch gefehlt, so waren sie dieses Mal nicht nur vollzählig, sondern auch brandgefährlich, wie ihr 3,5:0,5-Sieg gegen die starken Gögginger belegte. Doch Behzad, Katarina und Sergej vermochten sie an diesem Tag einfach nicht zu bezwingen und nur David war so nett, für den Ehrenpunkt der Gegner zu sorgen.

 

5. Runde:

 

Schachfreunde Augsburg II – SK Göggingen 3:1; “Noch hungrig”

 

Aufgrund der starken Vorstellung der Südstädter gegen die Erste war man vorgewarnt und man ließ sich auch nicht von der aktuellen Tabellensituation beirren, die die Gögginger mit 2:6 Mannschaftspunkten notierte.

 

Am Spitzenbrett vermied es Tobias, den Fehler des Schnellspielens aus der 4. Runde zu wiederholen, rammte mit Schwarz die Ellenbogen in den Tisch und hielt zunächst allen Angriffen des starken Göggingers stand. Dagegen setzte Leo eher darauf, die Initiative an sich zu reißen, was bei ihm einen Frontalangriff bedeutete. Ganz anders gingen Tim und Alexander die Sache an, die ihre Partien im Bereich des Ausgleichs hielten und auf ihre Chancen lauerten.

 

Kurze Zeit danach hieß es, einem 0:1-Rückstand hinterherzulaufen, denn Leos Traum vom schnellen Sieg zerplatzte an der umsichtigen Gegenwehr des Göggingers. Bei unserem Jüngsten, sprich Alexander, sah es zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr gut aus, weshalb bestenfalls ein Remis in Reichweite schien. Doch Alexander kämpfte verbissen, landete in Endspiel, in dem beide Seiten nur noch über einen h-Bauern verfügten, wobei der Gegner auch noch einen Springer auf dem Brett hatte, und nahm dann das Remisgebot des Gegners nach kurzem Zögern an.

 

Dies wirkte wie ein Signal für die verbliebenen Recken, sodass Tim und Tobias mit konzentriertem Spiel zwei volle Punkte einfuhren und einen weiteren Mannschaftssieg sicherten. :)

 

SK Rochade Augsburg – Schachfreunde Augsburg I 1,5:2,5; “Dramatik pur”

 

Die Ausgangslage war zwar sehr gut, denn man hatte einen Mannschaftspunkt Vorsprung, aber dennoch konnte man sich keine Niederlage gegen die starken Pferseer erlauben. In solchen Situation, in denen einem ein Unentschieden reicht, gibt es nur eines, nämlich voll auf Sieg zu spielen, um böse Überraschungen durch zaghaftes Spiel zu vermeiden.

 

Dies schien David etwas falsch verstanden zu haben, denn kaum dass die Uhren angedrückt worden waren, versuchte er mit billigsten Tricks den Gegner zu überrumpeln, büßte dabei viel Material ein und bescherte der Mannschaft bald danach einen beruhigenden 0:1-Rückstand.

 

Davon unbeeindruckt bewahrten die anderen Ruhe und versuchten ihr Spiel aufzuziehen. So sicherte sich Katarina frühzeitig bequemen Raumvorteil, Behzad packte eine aggressive Variante gegen den “Abtauschfranzosen” der Gegnerin aus und Sergej, dem die jüngsten Erfolgserlebnisse sichtlich gut taten, zelebrierte förmlich seine Verteidigung. Alles war im grünen Bereich.

 

Doch gerade als Sergej den Ausgleich erzielte, da ereigneten sich an den ersten beiden Brettern seltsame Dinge. Behzad hatte sich so sicher gefühlt, dass er seinen König bewusst in die falsche Richtung rochiert hatte, um Zeit zu sparen und sah nun einen starken Angriff auf sich zurollen. Katarinas Fehlgriff war vergleichsweise harmloser, aber ein riesiges positionelles Zugeständnis, das ihrem Gegner dauerhaften Vorteil sicherte. Die Meisterschaft schien verloren.

 

In dieser Situation eilte die Schachgöttin zu Hilfe, indem Behzads Gegnerin unvermittelt die Dame einstellte, wonach die Partie gelaufen war. Natürlich ließ sich Behzad nicht mehr die Butter vom Brot nehmen, vermehrte zielstrebig seinen Vorteil und holte mit dem Punkt zugleich die Meisterschaft. Da nun alles entschieden war, erlahmte bei Katarinas Gegner der Kampfeswille, weshalb er statt noch lange gefahrlos auf Gewinn zu kneten, Remis bot, das unsere Schachamazone dankend annahm.

 

Fazit:

 

Auch wenn das Erringen der Meisterschaft auf dem Papier souveräner aussieht, als es in Wirklichkeit war, so war bzw. ist die Freude darüber zurecht sehr groß, wobei das tolle Abschneiden der jungen Schachfreunde durch den dritten Platz der Zweiten formvollendet abgerundet wurde.

Damit hat unser Nachwuchs, nicht nur die Schwäbische in der U12, U14 und U16 gewonnen, sondern auch en passant über alle Altersstufen hinweg die U20 Landesliga gehalten und unseren Mannschaften im laufenden Wettbewerb tolle Plätze beschert. Herzlichen Dank dafür an alle, aber vor allem an die U12-er! :)

 

Hier geht es zum Ligamanager. Viel Spaß.

 

 

 

 

This entry was posted in Jugend. Bookmark the permalink.