• Home
  • Über uns

  • Ansprechpartner
  • Neuigkeiten

  • Berichte
  • Archiv 2012
  • Mannschaften

  • 1. Mannschaft
  • 2. Mannschaft
  • 3. Mannschaft
  • 4. Mannschaft
  • 5. Mannschaft
  • Jugend

  • U20
  • U16
  • U14
  • U12
  • Training

  • Trainingszeiten
  • Termine

  • Aktuelle Termine
  • Schwäb.Schachverband
  • Links

    DWZ-Liste
  • DWZ-Rechner
  • Ligamanager
  • Verbände

  • Schachverband Augsburg
  • Schachverband Schwaben
  • Bayerischer Schachbund
  • Bayerische Schachjugend
  • Deutscher Schachbund
  • Vereine

  • SK Buchloe
  • Rochade Augsburg
  • Caissa Hamm
  • TSV Steppach
  • SK Caissa Augsburg
  • SV Thierhaupten
  • Schachklub Friedberg
  • SC Lechhausen
  • Bildergalerie

  • Rapid Haunstetten
  • Augsburger KEM
  • Rapid Rain
  • Rapid Wertingen
  • 2014 Kaleidoskop
  • Impressum

  • Kontakt/Impressum
  • Schachfreunde Augsburg

    Schwäbische U14-Mannschaftsmeisterschaft


    Der erste Streich

    Von Aleksandar Vuckovic
    14.12.2012



    Am Samstag fand in Wertingen der erste Teil der diesjährigen U14-Mannschaftsmeisterschaft statt, die aufgrund der nur sechs teilnehmenden Mannschaften vollrundig ausgetragen wird.
    Während unser Felix schon aufgrund der räumlichen Nähe zum Spielort direkt nach Wertingen chauffiert wurde, nahmen Zarko, Erik, Robert und meine Wenigkeit den Bus gen Nordwesten.

    Angesichts der jüngsten Erfolge ist es kaum verwunderlich, dass die Motivation und Stimmung sehr gut waren. Letztere war sogar so ausgelassen, dass man sich während der Busfahrt zu allerlei Quatsch und Späßen hinreißen ließ, sodass man es beinahe bedauerte, als die Reise nach bereits ca. 40 Minuten ein Ende gefunden hatte und wir uns wieder dem sportlichen Ernst gegenübersahen.
    Dieser kam uns nach einem kurzen Spaziergang durch das malerische Wertingen in Gestalt der freudestrahlenden Buchloer entgegen, die sich neben uns berechtigte Hoffnungen auf die Meisterschaft machen.

    Im Turniersaal, der das Prädikat "absolut hervorragend" verdient hat, trafen wir dann auch alle anderen Mannschaften und nach einer erfrischend kurzen Begrüßung schritt man auch gleich zur Tat.
    Das Losglück wollte es, dass unsere Jungens, mittlerweile um Felix ergänzt, ausgerechnet in der ersten Runde gegen unseren ärgsten Konkurrenten anzutreten hatten.

    Und so kam es, dass ich kurz nach Rundenbeginn heiße Stellungen zu bestaunen hatte. Uli und Leon wollten mit Weiß gleich tonangebend die Marschrichtung vorgeben, was aber Zarko und Erik nicht einfach hinzunehmen gedachten und daher mit einer aggressiven Verteidigung voll dagegen hielten. Unsere Weißpartien von Felix und Robert sahen im Gegensatz dazu nicht ganz so gut aus, wählte doch Felix gegen Dilan eine sehr ruhige Variante und Robert hatte in seinem Gambit einfach einen Bauern weniger - die Idee dieser Eröffnung muss unbedingt vertieft werden -, sodass er nach einem frühzeitigen Damentausch gegen Gregor einen sehr schweren Stand hatte.
    Doch ausgerechnet Robert, der seinem noch etwas unerfahrenen Gegner eine Reihe kleiner taktischer Fallen gestellt hatte, steuerte den ersten Punkt bei - 1:0!

    Zu diesem Zeitpunkt stand Erik schon klar überlegen, Felix und Dilan schienen sich nicht wehtun zu wollen und Zarko zelebrierte ausgerechnet gegen seinen Angstgegner Uli einen Sizilianer in Perfektion. Trainerherz, was willst Du mehr?
    Nun, vielleicht dass man bis zum Schluss die Konzentration aufrecht erhält. Denn Erik, mittlerweile mit einem glatten Mehrturm gesegnet, unterschätzte Leons letzten Verzweiflungsangriff derart, dass er von diesem unter zeitweiligem Turmopfer (!!!) gekonnt Matt gesetzt wurde. In Anbetracht von Roberts Partie, wobei er zu keinem Zeitpunkt vollkommen auf Verlust gestanden hatte, ein verdienter Ausgleich für die Buchloer, auch wenn in diesem Fall unser Erik der Leidtragende war - 1:1!
    Mittlerweile hatten Zarko und Felix, der von einem Fehler seiner Gegnerin deutlich profitiert hatte, klare Gewinnstellungen, die sie auch routiniert nach Hause brachten und damit den Sieg sicherstellten - 3:1.

    In der zweiten Runde wurde gegen Rain trotz eines "Fingerfehlers" unseres Spitzenspielers, der ihn eine Figur kostete, ein letztlich souveräner 4-0-Erfolg eingefahren.

    Auch gegen Wertingen in der letzten Runde des Tages gaben sich die Jungs keine Blöße und behielten mit 3:1 die Oberhand, wobei man den armen Wertingern keinen vollen Punkt gönnte.

    Insgesamt gesehen war das eine starke Vorstellung dieses tollen Quartetts, die einen mit Freude der Fortsetzung am 12.01.2013 entgegenblicken lässt.

    Übrigens vertrieben wir uns nach dieser Veranstaltung ein wenig die Zeit mit Tischfußball bis Werner kam, um uns nach Augsburg zurückzufahren, fuhr doch kein Bus mehr zurück. Dabei hatten wir soviel Spaß, dass wir, als Werner dann pünktlich eintraf, spontan Ottos - Jugendleiter der Gastgeber - Vorschlag in die Tat umsetzten und den Wertinger Weihnachtsmarkt besuchten. Dieser ist so schön, dass ich jedem nur empfehlen kann, ihn sich einmal selber anzusehen.



    Nikolausturnier


    Damit wir nicht mit den zahlreichen Weihnachtsfeiern kollidieren und das gemütliche Miteinander der Schachfreunde einmal so richtig zelebrieren können wurde beschlossen, ein Nikolausturnier zu veranstalten. Mit dem 7. Dezember war auch sehr schnell der ideale Termin gefunden. Und so trafen sich am letzten Freitag viele fleißige Helferlein, um unter der Regie von Marianne unsere Spielstätte in eine festliche Oase zu verwandeln. Stimmungsvolle Musik schallte durch den Raum, während festliche Tischdecken, Lichterketten und die sonstige Dekoration stilvoll drapiert wurden. Besonders erwähnen möchte ich hierbei das von Marianne gebackene Schachbrett (siehe Bilder unten!) und Ihre Marzipanschneemänner mit roten Nikolaussocken auf dem Kopf - welch´ Mühe und Liebe zum Detail da drinsteckt!
    Dazu wurden mit Lebkuchen, Plätzchen, Äpfeln, Spekulatius, Mandarinen und sonstigen Leckereien reich bestückte Teller dargeboten, um neben den verschiedenen Teesorten und dem alkoholfreien Punsch die beim Spielen verbrauchte Energie zurück zu geben.

    Nachdem Alex dann noch die guten Holz-Spielsätze rausrückte war alles bereit für die restlichen Schachfreunde und ihre Familienangehörigen, welche auch kurz darauf zahlreich herbeiströmten. Sogar einen Ehrengast konnten wir begrüßen, hatte es Herr Fendt von der Augusta-Bank doch tatsächlich geschafft, sich ausnahmsweise früher loszueisen und so unser Teilnehmerfeld zu bereichern! Und während Alex fleißig die Spieler im PC erfasste (für Insider: er hat das wie übrigens die gesamte Turnierverwaltung erstaunlich gut gemacht und auch nur einmal für ganz kurze Zeit die Tabelle verloren), bestückten die Spieler und Spielerinnen den Gabentisch mit den mitgebrachten Wichtelgeschenken, welche nach dem Turnier als Preisgelder fungieren würden.

    Pünktlich um 18.00 Uhr begann das Nikolausturnier mit einer Ansprache von Alex und der Überreichung der Begrüßungsgeschenke. Dabei erfuhren die Spieler/innen, dass Alex auf das Erfassen der DWZ verzichtet hatte, um bei der Auslosung der Paarungen für ein bisschen mehr Spannung und Abwechslung zu sorgen. Über das Ergebnis konnte ich mich dann auch sogleich sehr freuen, bescherte er mir auf diese Weise zum Auftakt ein Spielchen gegen Frank. Mein selbst gestecktes Ziel für diese Begegnung (20 Züge lang nichts einstellen) war wohl etwas vermessen, galt es doch überhaupt diese Anzahl an Zügen zu schaffen! Und obwohl Frank für viele überraschend mit e4 eröffnete (Danke für die gute Absicht!) hielt ich ihm nicht lange genug stand um mein Ziel überhaupt anvisieren zu können, so dass ich reichlich Gelegenheit hatte, den anderen beim Spielen zuzusehen und dabei fleißig zu naschen.

    Die Stimmung war übrigens hervorragend! Während der Runden ruhig und konzentriert, dazwischen geprägt von entspannten Gesprächen und viel Gelächter. Ganz genau so wie es sein soll. Und während Frank Runde um Runde seine Punkte sammelte, beschloss Alex persönliche Nikolausgeschenke zu verteilen und bot jedem Gegenüber nach der Eröffnung formvollendet Remis an (welches erstaunlicher Weise auch stets angenommen wurde...). Viel zu schnell war das Turnier dann zu Ende, bei dem der (noch?) vereinslose Brian in meinen Augen für die größte Überraschung sorgte. So landete er nicht nur vier Plätze vor seinem Bruder, sondern insgesamt auf dem mehr als respektablen 5. Rang - Gratulation zu dieser Leistung!
    Natürlich gebührt auch dem Sieger des Turniers - Frank Jermann - eine besondere Erwähnung, ebenso wie dem zweitplatzierten Jörg Bannach und dem Dritten im Bunde, Zarko Vuckovic. Alle Ergebnisse können in beigefügter Tabelle nachgelesen werden.

    Die Schachfreunde ließen den Tag noch gemütlich ausklingen. Während abwechselnd immer wieder fleißig aufgeräumt wurde (wobei wirklich alle mitgeholfen haben!), vergnügte sich der Rest beim Kickern, Plauschen und Schlemmen. Ich kann nur hoffen, dass es noch viele dieser Turniere geben wird, denn genau solche Zusammenkünfte sind das Salz in der Suppe und zumindest für mich ein Grund, diesen schönen Sport im Verein auszuüben und nicht zuhause vor dem PC.

    Bericht: Karin Grabowski
    Fotos: Petra Weisheit

    Fotos: Weisheit

    Tabelle erstellt von K. Grabowski


    Schwäbische Schulschach-Mannschaftsmeisterschaft


    Drei Mannschaften, zwei Titel und ein Spiel

    Von Aleksandar Vuckovic
    01.12.2012



    Zur diesjährigen Schulmeisterschaft in Kaufbeuren entsandten wir nach langer Zeit wieder drei Mannschaften. So ging neben dem Seriensieger der Wettkampfgruppe (WK) Grundschule, der Drei-Auen-Schule, und der in der WK IV hoch favorisierten Mannschaft des Gymnasiums bei St. Stephan auch noch eine zweite Mannschaft der Stephaner in der WK IV an den Start.
    Und während die Erwartungshaltung an die ersten beiden genannten Teams recht klar war, sollten in der Zweiten möglichst viele Spieler die Gelegenheit nutzen, das unlängst Erlernte anzuwenden und sich für etwaige höhere Aufgaben zu empfehlen.
    Dass es letztlich ein derartiger Erfolg werden würde, das kam dann doch etwas überraschend und sorgte während der Heimfahrt selbstverständlich für eine absolut freudige Stimmung.

    Doch der Reihe nach! Mit insgesamt 43 teilnehmenden Mannschaften war die Meisterschaft quantitativ recht gut besetzt und man bewegt sich wieder in die richtige Richtung. Dass der Veranstalter, das Marien-Gymnasium, auch noch alles vorbildlich und liebevoll organisiert hatte, was für eine große Zufriedenheit bei Schülern und Betreuern sorgte, dürfte gleichfalls dazu beitragen, dass sich im kommenden Jahr noch mehr Mannschaften anmelden werden.

    Wettkampfgruppe Grundschule (GS):
    Leider waren die Grundschulen mit gerade einmal vier Mannschaften nicht so stark wie in den vergangenen Jahren vertreten, auch wenn sich mit der heimischen Konradin-Grundschule gänzlich unerfahrene Schüler an die Bretter wagten.
    Diese Situation ist für favorisierte Mannschaften eigentlich sehr unangenehm, kann man doch keinen Ausrutscher erlauben. Allerdings entschied man sich ob der geringen Teilnehmerzahl zu einem Turnier mit Rückrunde, sodass diese etwas unangenehme Ausgangslage doch wesentlich abgemildert wurde.
    Von Beginn an gingen Robert, Katarina, Sergej, er kam für Thomas Nürnberg ins Team, der mittlerweile eine weiterführende Schule besucht, und Maxim, der gesundheitlich etwas angeschlagen war, konzentriert ans Werk, entschieden gleich die erste Begegnung mit 4:0 für sich und machten klar, dass sie den Titel holen wollten.
    Doch bereits in der zweiten Runde gab es einen Dämpfer gegen die GS Wolfertschwenden, indem man über ein 2:2 nicht hinauskam.

    Davon vollkommen unbeeindruckt, quasi als eine kleine Verzögerung im Fahrplan eines ICEs, rasten die Schüler mit vier 4:0-Siegen Richtung Ziel und sicherten sich so die vierte Meisterschaft in Folge! Das ist wahrlich beeindruckend! :)

    Einzelergebnisse:
    1. Brett: Robert Vuckovic 6/6
    2. Brett: Katarina Vuckovic 6/6
    3. Brett: Sergej Dering 5/6
    4. Brett: Maxim Kornjuschin 5/6

    Abschließend noch eine kurze Anmerkung zu Robert, der zum Abschluss seiner "Grundschulkarriere" wieder ein 100%-Ergebnis vollbrachte und damit auf allen vier Meisterschaften zusammen insgesamt 26/26 (!!!) beisteuerte. Eine absolut phantastische Leistung!

    Wettkampfgruppe IV:
    In diesem Jahr konnten wieder zwei Mannschaften des Gymnasiums bei St. Stephan gemeldet werden. Während die Erste, die bereits im vergangenen Jahr sehr gute Chancen auf den Titel gehabt hatte, in unveränderter Formation als klarer Favorit an den Start ging, sollten die Spieler der Zweiten Erfahrung sammeln, sodass der Generationenwechsel 2013 etwas abgemildert wird.

    1. Mannschaft:
    Zarko, Erik, Johannes und Konstantin legten mit einen souveränen 4:0-Erfolg los und gingen wohl davon aus, dass das nun so ständig weitergehen müsste. Aber bereits in der zweiten Runde bekamen sie eine deutliche Gegenwehr der Donauwörther zu spüren. Glücklicherweise konnte auch diese Begegnung, wenn auch mit 2,5:1,5 recht knapp, gewonnen werden.
    Nach einem weiteren 4:0-Sieg in der dritten Runde ging es gegen den Titelverteidiger Lindau, gegen den man letztes Jahr durch Nervenflattern die Meisterschaft verspielt hatte. Kurz nach Beginn dieser Schlüsselpaarung wurde schon klar, dass wieder die Nerven der härteste Gegner unserer Stephaner sein würden, denn es dauerte nicht lange und man lag nach unnötigen und unüblichen Einstellern mit 0:2 hinten. Es schien, als ob auch in diesem Jahr der Traum vom Sieg zerplatzen würde, bevor das 2:2 erreicht und die Meisterschaft wieder offen gestaltet wurde. Von diesem Remis sichtlich erschüttert, musste man doch nun den Lindauern bzgl. Der Brettpunkte hinterherlaufen, konnte man zwar gegen Kempten I schnell mit 2:0 in Führung gehen, doch leider blieb es bei diesen beiden Brettpunkten, womit gleich das zweite Unentschieden folgte. Trotzdem herrschte in der Mannschaft eitle Freude, verloren doch zeitgleich die Lindauer Mannen und unsere Stephaner waren endlich alleiniger Tabellenführer!
    Einem überzeugenden Sieg mit 4:0 in der sechsten Runde folgte die Begegnung der letzten Runde. Da man gegen alle führenden Mannschaften bereits gespielt hatte, musste man gegen Kempten II antreten. Eigentlich eine klare Angelegenheit, wenn es da nicht diese Geschichte mit den Nerven gäbe. Denn es war klar, aufgrund der Brettpunkte musste ein Sieg her, wenn man Lindau nicht doch noch vorbeiziehen lassen wollte.
    Diesem Druck war Konstantin leider nicht gewachsen, denn trotz seiner vorher sicher erspielten 5/6 verlor er in Rekordzeit und musste von da als Zuschauer hoffen, dass seine Kameraden es letztlich doch noch schaffen sollten. Das sah auch recht gut aus, denn Zarko und Erik gewannen sicher und Johannes stand mit einem Mehrbauern und aktiven Figuren sehr aussichtsreich.
    Doch nun ging das Wechselbad der Gefühle erst los! In dieser tollen Stellung, die Meisterschaft war zu greifen nahe, stellte Johannes einen Turm ein, was aufgrund des Sieges der Lindauer den 2. Platz bedeutet hätte. Doch da war ja noch der berühmt-berüchtigte "Zeitnotspringer", der mittels einer Gabel das Material wieder zurückholte. Das nun entstandene Endspiel war wiederum besser für Johannes, was allerdings angesichts der Anspannung nur wenig zu sagen hatte. Und so kam es, dass Johannes das Endspiel zwar für sich entscheiden konnte, aber am Ende Patt setzte. Da aber damit der knappe Erfolg und die Meisterschaft gesichert waren, ärgerte sich in diesem Augenblick niemand darüber, vielmehr freute man sich überschwänglich. Es war vollbracht! :)

    Einzelergebnisse:
    1. Brett: Zarko Vuckovic 7,0/7
    2. Brett: Erik Weisheit 4,5/7
    3. Brett: Johannes Schulz 5,5/7
    4. Brett: Konstantin Kraus 5,0/7

    2. Mannschaft:
    Wie eingangs erwähnt, so sollte diese Mannschaft in erster Linie Erfahrung sammeln. Doch als es gleich zu Beginn eine derbe 0:4-Klatsche setzte, da machte sich die Befürchtung breit, dass es für die Jungs, die allesamt über nahezu keine Turniererfahrung verfügten, etwas zu früh gewesen sein könnte, sie zur Meisterschaft zu führen. Hinzu kam noch die Ungewissheit darüber, wie die Mannschaft die Rotation verkraften würde, bestand doch das Team aus fünf Spielern.
    Von der Startniederlage vollkommen unbeeindruckt, erzielte die veränderte Mannschaft einen 4:0-Sieg und war von da an immer in der oberen Hälfte zu finden. Es ging sogar so weit, dass man in der sechsten Runde die Gelegenheit erhielt, der ersten Mannschaft Schützenhilfe zu leisten. Zwar wurde letztlich nichts daraus, weil sich die Lindauer einfach als zu stark erwiesen hatten, doch dass man sich überhaupt in diese Regionen hat spielen können, das ist mehr als löblich.
    Nach einem Kampfremis zum Schluss landete man am Ende auf einem hervorragenden 9. Platz, den zu verteidigen eine neue Zweite im nächsten Jahr ihre liebe Mühe haben dürfte. :)
    Neben der sportlichen Seite war auch beeindruckend, dass die Mannschaft eine tolle Geschlossenheit an den Tag legte, sodass man immer zueinander stand, auch wenn man in einer Runde nur Zuschauer und Mannschaftsführer war. Wirklich toll! :)

    Einzelergebnisse:
    1. Leon Ulbrich 3,0/6
    2. Paul Thorwarth 2,5/6
    3. Benjamin Carp 3,0/6
    4. Timo Hoffman 0,5/5
    5. Mehran Hamkar 5,0/6
    (Wegen der Rotation wurde hier auf eine Brettbezeichnung verzichtet.)

    Alles in allem war es eine sehr schöne Veranstaltung und alle freuen sich schon darauf, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein!





    Bericht vom 03.12. von Jörg Bannach


    Bericht vom 26.11. von Aleksandar Vuckovic





    Ein neuer Nachmittag mit Kaffeehaus-Spielen


    Wie versprochen findet wieder ein bunter Spielenachmittag statt, bei dem sich ein jeder nach seinen eigenen Vorlieben entspannen oder im Kreise gleichgesinnter auf angenehme Art und Weise die Zeit vertreiben kann.

    Wann? 28. November 2012 ab 15.00 Uhr
    Wo? Bürgertreff im Bildungshaus
    (nähere Einzelheiten siehe Plakat weiter unten)

    Wir freuen uns auf einen schönen Nachmittag mit Ihnen bei Kaffee, Kuchen und anderen Leckereien!


    Einladung zu den Kaffeehausspielen Nov. 2012


    Bericht vom 16.11. von Aleksandar Vuckovic

    Bericht vom 12.11. von Aleksandar Vuckovic


    Bericht vom 10.11. von Aleksandar Vuckovic

    Bilder von den Kreisjugendeinzelmeisterschaften im Drei-Auen-Bildungshaus in Augsburg


    Fotos: Grabowski/Weisheit



    Bericht vom 29.10. von Aleksandar Vuckovic






    Bericht vom 28.10. von Aleksandar Vuckovic

    Bericht vom 28.10. von Aleksandar Vuckovic Fotos: Weisheit



    Bericht vom 26.10. von Aleksandar Vuckovic



    Bericht vom 25.10. von Aleksandar Vuckovic


    Kaffeehaus-Spiele im Bürgertreff Oberhausen


    Heute fand der erste Spielenachmittag im Bürgertreff Oberhausen statt. Und dabei gab es gleich zwei Premieren: zum einen war es die erste Kooperation zwischen dem Stadtjugendring Augsburg Nord und den Schachfreunden und zum anderen hatte das Konzept des generationsübergreifenden gemeinsamen Spielerlebnisses auf dem Papier zwar durchaus seinen Charme, musste sich aber noch in der Praxis bewähren.

    So warteten wir denn gespannt, was sich ab 15.00 Uhr so alles ereignen möge. Und das war jede Menge! Anfangs noch etwas zögerlich, dann aber immer zahlreicher wurden mehrheitlich jugendliche Nasen zur Tür hereingestreckt. Die Träger der Nasen folgten dann sogleich und ließen sich an einem der Tische zwecks Gesellschaftszeitvertreib nieder. So saßen dann bis zu 25 junge und ältere Menschen in kleinen Gruppen zusammen, wobei das Schachbrett ein ebenso großer Magnet war wie Mensch-ärger-Dich-nicht oder Looping Louie. Es war wirklich ein schönes Beisammensein und wir hatten alle sehr viel Spaß! Viel zu schnell waren die geplanten zwei Stunden vorbei und wir mussten für dieses Mal schweren Herzens aufräumen. Aber zum Glück ist es geplant, die Kaffeehaus-Spiele monatlich stattfinden zu lassen, so dass uns schon Ende November all jene besuchen kommen können, die jetzt neugierig geworden sind oder Lust bekommen haben, selbst mal wieder bei einem gepflegten Spielchen zu entspannen. Einzelheiten folgen in Kürze...


    Foto: Grabowski


    Stadtzeitung 24.10.12


    Gute Laune beim Trainings- und Spielabend der Schachfreunde


    Jeden Freitag treffen sich die Schachfreunde Augsburg in ihren Räumen im Drei-Auen-Bildungshaus (Tiefhof, Eingang über den Drei-Auen-Platz).
    Ab 17.30 Uhr werden die Kinder und Jugendlichen, wie auch erwachsene Anfänger, mit den Grundlagen des königlichen Spiels vertraut gemacht.
    Ab 19.15 Uhr stoßen dann die erfahreneren Spieler dazu. Jung und Alt analysieren gemeinsam die Kombination eines Großmeisters oder auch die eigene Partie vom letzten Turnier. Dass hierbei der Spaß nicht zu kurz kommt, zeigen die untenstehenden Bilder von unserem Trainingsabend. Anschließend findet sich Zeit für freies Spiel. Interessenten sind herzlich willkommen!


    Fotos: Weisheit

    Text und Fotos: Weisheit




    Bericht vom 8.10. von Aleksandar Vuckovic

    Schwäbische Schnellschachmeisterschaft in Welden

    Bericht vom 6.10. von Aleksandar Vuckovic

    Endstand Schwäbische Schnellschachmeisterschaft 2012




    Saisonbeginn; C-Klasse

    Bericht vom 3.10. von Aleksandar Vuckovic

    Bericht vom Einweihungsturnier der Schachfreunde
    am Sonntag, den 23. September 2012


    Bericht von Aleksandar Vuckovic





    Bericht vom Oberhausener Marktsonntag am 02. September 2012

     

    AZ-Bericht 6.9.2012

    Augsburger Allgemeine Zeitung, 06.09.2012



    Aktuelle Meldung:

     

    Die Schachfreunde Augsburg nehmen den Spielbetrieb im KV Augsburg mit jeweils einer Mannschaft in der B- und C-Klasse auf!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    13. Sept. 2012